Das sind die schönsten Thermalbäder der Schweiz

Das mineralische Wasser in den Thermalbädern stammt direkt aus den Schweizer Bergen und hat es ganz schön in sich. Es kurbelt den Kreislauf an, entspannt die Muskeln und wärmt uns an kalten Tagen wieder auf. Wir stellen die schönsten Schweizer Thermalbäder vor.

Mineralbad & Spa Rigi-Kaltbad

Vor 600 Jahren badeten die ersten Gäste in den Heilquellen auf der Rigi. Seit Juli 2012 wird im Mineralbad & Spa Rigi-Kaltbad dieser etwas in Vergessenheit geratenen Tradition wieder neues Leben eingehaucht. Gebaut vom Star-Architekten Mario Botta, erhielt das neue Bad eine besinnliche Ausstrahlung, die sowohl dem Körper als auch der Seele gut tut. Die Anlage ist unterteilt in das Mineralbad und ein Spa, welches erst ab 16 Jahren zugänglich ist. Das Mineralbad besteht aus Aussen- und Innenbecken, Kräuterdampfbad, Ruhebereich und vielem mehr, begleitet von einem sagenhaften Blick in die Berglandschaft. Im Spa-Bereich, in dem noch etwas mehr Ruhe herrscht, können ein Kristallbad, eine Kräutersauna sowie eine Lounge mit Quellwasser erkundet werden. Das Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad ist am einfachsten mit der Luftseilbahn ab Weggis oder mit der Zahnradbahn ab Vitznau zu erreichen.

7132 Therme

Architekten und Architekturbegeisterte aus aller Welt reisen in ein kleines Dorf in einem kleinen Bündner Tal. Denn da hat ein eigenwilliger Architekt ein Kurbad gebaut, aus purem Stein, grünlich, tonnenschwer. Und ganz nebenbei ist die «7132 Therme» in Vals auch ein Wellness-Tempel. Stein auf Stein geschichtet, mit Licht formvollendet in Szene gesetzt, in den Berg und in die Landschaft hineingebaut, das ist die grüne «7132 Therme» in Vals. Sie ist aus 60’000 einheimischen Quarzit-Stücken gebaut. Zusammen bilden sie ein mystisches, sinnliches und erstaunlich leichtes Gefäss für die 30 Grad warmen Thermalwasser, die versetzt mit heilsamen Mineralien im Valser Tal entspringen. Stein, Wasser in verschiedenen Temperaturen (Innenbecken 32°C, Aussenbecken 30°C bis 36°C) und die Lichteinstrahlung, die sich während des Tages verändert, verwandeln die Therme Vals in einen mystischen Ort der Ruhe. Blütenbad, Klanggrotte, Kalt- und Feuerbad, Dampfbäder und Trinksteine reihen sich im Felsbau aneinander, dem ersten Bauwerk der Schweiz, das kurz nach der Eröffnung unter Denkmalschutz gestellt wurde. Und dessen Architekt Peter Zumthor dafür die weltweit bedeutendste Architekturauszeichnung erhielt.

Bogn Engiadina

Um Scuol entspringen zwanzig Mineralwasserquellen. Zehn davon sind zurzeit gefasst und werden für Trinkkuren, Kohlensäuremineralbäder und für das «Bogn Engiadina» genutzt. Die unterschiedlich warmen Dampfbäder, kombiniert mit trockener, heisser Saunaluft ergeben zusammen ein Wellness-Highlight im Römisch-Irischen Bad. Das Römisch-Irische Baderitual vereint zwei europäische Bädertraditionen. Die Römer schworen auf Entspannung in unterschiedlich warmen Dampfbädern, die alten Iren hingegen setzten auf trockene, heisse Luft. In der Badekultur des neunzehnten Jahrhunderts wurden beide Stile in einem Ritual vereint. Integriert in den Badeablauf ist eine hautreinigende und Durchblutungsfördernde Seifen-Bürsten-Massage und eine Creme Station. In ein warmes Tuch gehüllt, geniesst man anschliessend das sanfte Licht im Ruheraum – mit Blick auf das Unterengadiner Bergpanorama.

Thermalbäder Bad Schinznach

Bereits im 17. Jahrhundert wurde die wohltuende Wirkung des Thermalwassers entdeckt, welche bis heute anhält. Wo einst noch in Badekästen gebadet wurde, steht heute ein modernes Thermalbad für Gross und Klein. Im Erlebnisthermalbad «Aquarena fun» findet man auf einer Wasserfläche von 600 m² Innen- und Aussenbäder (35°C), Inhalatorium, Massagedüsen, Grottenrutsche, Flussbad, Kaltwasserschwimmbecken, Whirlpools, und eine grosszügige Saunalandschaft. Das angrenzende «Thermi spa» wurde von einem ehemaligen Hofrats-Gebäude in eine topmoderne Bäder- und Wellnesseinrichtung umgebaut. Moderne Aussenpools mit unterschiedlichen Temperaturen und Attraktionen, Saunabereich, Dampfbad-Cocon und Hamam-Anwendungen vervollständigen das Angebot.

Thermalbad Brigerbad

Die Anlagen des Thermalbads bestehen aus 16 verschiedenen Becken im Innen- und Aussenbereich, die sich in Grösse und Temperatur voneinander unterscheiden. Im dreistöckigen Areal befinden sich im Erdgeschoss die Thermalbäder und das Hallenbad. Hier geht es zur gepflegten Gartenanlage, welche mit ihren Terrassen zum Entspannen und Sonnenbaden einlädt. Das Obergeschoss umfasst den Wellness- und Beautybereich sowie das Bistro Cristal. Der Spabereich erstreckt sich hier über die zwei Etagen des Erd- und Obergeschosses. Im Untergeschoss sind Fitness, Kursräume und die Umkleidekabinen für die Schulen untergebracht. Das Kurbad (34-37°C) mit zahlreichen Unterwasser- Massagedüsen sowie das Grottenschwimmbad laden zum Verweilen ein. Wagemutige können beim Sportschwimmbad (28-30°C) von Felsblöcken ins Wasser springen oder sich im Flussbad (29-30°C) von der Strömung leiten lassen. Wer gerne Wasserrutschen hat, sollte sich die 182 Meter lange Rutschbahn nicht entgehen lassen. Das Olympiabad (24-26°C) mit vier 50m langen Schwimmbahnen und ein Kinderschwimmbad (34-37°C) runden das Angebot ab.

Ähnliche Beiträge